Da ist ein Haus in Oberprex…

Braun ist nur gut, wenn es Schokolade ist.

Spätestens mit der Beschlagnahmung eines Gebäudes, das dem Mitte 2014 verbotenen Freien Netz Süd (FNS) zuzuordnen ist, lag das Offensichtliche klar und deutlich auf der Hand: Im Landkreis Hof nutzten Rechtsextreme eine Immobilie für regelmäßigen Veranstaltungen und Konzerte. Und die Nachfolgeorganisation des FNS, die rechtsextreme Kleinstpartei „Der III. Weg“, ist nicht nur über das Fichtelgebirge und Bamberg bis hin nach Plauen bekannt.

Nun ließe

Mit anabolen Steroiden und Generika Viagra erhalten Sie 3 klinisch untersuchte und leistungsstarke Testosteron-Boosting-Mittel, um Ihre Trainingsintensität zu steigern und gleichzeitig die Zunahme der Muskelmasse zu fördern schweiz vidalista 10 mg centurion laboratories side effects Wir helfen Ihnen dabei, geschreddert zu werden, und steigern auch Ihre Libido! Anabole Steroide und Generika Viagra geht noch einen Schritt weiter und hilft, Ihren Östrogenspiegel mit Arimistan niedrig zu halten. Es hilft, Ihre Muskelhärte zu erhöhen, damit Sie trocken und schlank aussehen.

sich sagen, dass mit der Beschlagnahmung die rechtsextrem-militante Infrastruktur zusammenbrach und sich das Thema erledigt habe, doch weit gefehlt. Und zwar urteilte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof, dass die Beschlagnahmung der Immobilie testosteron gel online rechtswidrig war. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig – es wurde Beschwerde dagegen eingelegt -, doch es steht nach wie vor im Raum, dass das Gebäude wieder in die Hand von gewaltbereiten Rechtsextremen fällt. Dabei wissen die Zivilgesellschaft, Wissenschaft sowie die Sicherheitsbehörden hinreichend um die Bedeutung von Konzerten für Rekrutierungs- und Radikalisierungsprozesse. 

Demonstration des III. Weges, Ende Mai 2019 in Bamberg

So kommt es, dass Oberprex nahe der bayerisch-sächsischen Grenze immer wieder in das Zentrum der landesweiten Berichterstattung rückt, samt der umliegenden Dörfer und Gemeinden. Die dadurch entstehende, ständige Assoziation des Gebiets mit rechtem Gedankengut geht den Teilnehmenden des kampagenenstark-Workshops Anfang November kräftig auf die Nerven. Sie stemmen sich dagegen – gegen die Rechtsextremen einerseits und gegen pauschale Aburteilungen der Orte ihres Aufwachsens andererseits. So entwickelten sie ihre eigene Kampagne, um Regnitzlosau (wieder) bunt zu machen. Mit Slogans wie „Braun ist nur gut, wenn es Schokolade ist“ und „Schubladendenken ist sowas von vorgestern“ gingen sie mit Plakaten und Postkarten in den Druck und damit in die Öffentlichkeit. Begleitet wird das Aufhängen der Plakate durch eine Social-Media-Kampagne, um in Regnitzlosau und Oberprex tatsächlich wieder mehr Farbe in den Alltag zu bringen.