Mobbing – Machs nicht! HILF!

Jede*r ist schon einmal mit Mobbing in Kontakt gekommen. Wir dürfen nicht wegzuschauen, sondern müssen eingreifen. #MachsnichtHilf

Wie wollen wir miteinander umgehen, um Ausgrenzung entgegen zu wirken? Mit dieser Frage hat sich die Klasse 8c der Adolf-Reichwein-Schule in Nürnberg beschäftigt. Die Schüler*innen entwickelten in der fünftägigen Projektwoche zwei Kampagnenideen:

Der eine Teil der Klasse ist im Gespräch über  Ausgrenzung auf die Problematik Mobbing gekommen. Daraus ergab sich die Kampagne Mobbing – Machs nicht! Hilf! Diese soll darauf aufmerksam machen, dass jede*r schon einmal mit Mobbing in Kontakt gekommen ist. Wir dürfen nicht wegzuschauen, sondern müssen eingreifen. 

Ein gelungenes Miteinander setzt voraus, dass jede*r so akzeptiert wird, wie er oder sie ist. Aus diesem Ansatz entstand die zweite Kampagne “wenn jeder Mensch sein darf”. Sie beschäftigt sich mit Rassismus und der damit verbundenen Ausgrenzung.

Voriger
Nächster
Voriger
Nächster

Ausgangslage / Problemstellung:
Das Thema Mobbing ist im Klassenverband sehr präsent. Dabei fehlt zum einen bei Täter*innen die Sensibilität für das Thema, zum anderen das Wissen um Hilfsangebote für Betroffene.

Zielgruppe:
Alle Schüler*innen, da jede*r in irgendeiner Form Bezug zum Thema hatte oder hat.

Ziel:
Konfrontation mit Folgen des Mobbings und Selbstermächtigung 

 

Idee & Aktionen:
– Aufkleber: Obwohl das Projekt pandemiebedingt rein digital stattfand, wird durch Aufkleber eine Brücke in die analoge Welt geschlagen. Die Schüler*innen können die Sticker nachträglich verteilen und so eine breitete Öffentlichkeit für die Kampagne schaffen
– Instagram Slides: Die Kampagne wurde außerdem für Instagram aufbereitet. In zwei bis vier Slides werden Fakten zum Mobbing sowie die Aufforderung “Mach’s nicht! Hilf!” kommuniziert.

Slogan:
– “Mobbing – Mach’s nicht! Hilf!”

 
 
Voriger
Nächster
Voriger
Nächster
  • 089.126653-20